28. bis 30. April 2021

 

Schreiben über psychische Erkrankungen und Verletzbarkeit

Die öffentliche Aufmerksamkeit für psychische Erkrankungen ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Was leistet die Thematisierung von Mental Health in der Literatur? Wie kann Literatur zu einer erhöhten Sensibilisierung in der öffentlichen Wahrnehmung beitragen und einen neuen Zugang zur Thematik bewirken?

 

Die Diskussionsreihe widmet sich der jüngeren Geschichte und der Gegenwart von Mental Health in literarischen Werken, fragt nach spezifischen Darstellungsweisen in Text und Comics und thematisiert zentrale Aspekte wie die Genres der Mental Health Literatur, die Räume des Wahnsinns, Störungen in der Wahrnehmung sowie den Zusammenhang zwischen Krankheit und Zeitgeist.

 

Das Projekt wurde gefördert im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V.; Vergabe durch die ALG