Literatur-Pop-Up-Store

Literatur-Pop-Up-Store

Literarische Krisenpost zugunsten von Menschen auf der Flucht

 

Wo? Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestraße 125, 10115 Berlin
Wann? 6.–10. Dezember 2021, 12:00–18:30 Uhr

 

Das Kollektiv „Literatur für das, was passiert“ verfasst individuelle Wunschtexte und nimmt dafür Spenden für Menschen auf der Flucht entgegen. Das perfekte Weihnachtsgeschenk in Zeiten von Social Distancing und Isolation. Die Autor:innen sind mit Schreibmaschinen täglich von 12–18:30 Uhr im Literaturforum im Brecht-Haus und nehmen Textbestellungen aller Art entgegen: egal ob Gedichte über Hunde mit Autoimmunerkrankungen, Prosa für Rilke lesende Töchter oder Geschichten über Liebe in Zeiten der Klimakrise. Bereits im letzten Jahr wurden bei der Aktion über 10.000 € für die Organisationen Ärzte ohne Grenzen und Neue Nachbarschaft / Moabit gesammelt.

 

Als Autor:innen sind dieses Jahr mit dabei: Christian Dittloff, Daniela Dröscher, Paula Fürstenberg, Alisha Gamisch, Anna Hetzer, Yael Inokai, Caca Savic, Lea Schneider, Tillmann Severin, Lorena Simmel und Isabel Wanger.

 

Gespendet werden kann entweder in bar vor Ort oder per Überweisung. Die Mindestspende beträgt 12 Euro. Die eingenommenen Spenden gehen an die UNO Flüchtlingshilfe.

 

Textwünsche nehmen wir per Mail oder telefonisch ab 4. Dezember entgegen. Per Mail an pop-up-store@lfbrecht.de oder telefonisch an 0178/1024694

 

 

Hier geht es zum → Bestellschein

 

 

Schirmherr des Literatur-Pop-Up-Stores ist Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa in Berlin.

 

 

Das Kollektiv „Literatur für das, was passiert“ wurde von den Schweizer Autorinnen Julia Weber und Gianna Molinari 2015 in der Schweiz ins Leben gerufen und bereits 2016 mit dem Anerkennungspreis der Stadt Zürich dotiert. Bei über 60 Veranstaltungen konnten dort bereits über 50.000 SFr für 20 verschiedene Organisationen gesammelt werden. 2017 brachten Paula Fürstenberg und Isabel Wanger das Konzept nach Berlin und kooperieren seitdem regelmäßig mit Institutionen wie dem Literarischen Colloquium Berlin, dem Literaturhaus Berlin oder dem Literaturforum im Brecht-Haus.