Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Franz Fühmann – Lebens- und Schreibblätter (1922–1984)
© Bundesarchiv 183-M0323-0300_Katscherowski

Fr 07.01.
17:00
Vortrag, Gespräch
Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus

In Franz Fühmanns Werk und Biografie spiegeln sich die Katastrophen und Konfrontationen des 20. Jahrhunderts paradigmatisch – Erfahrungen und Widersprüche, aus denen Fühmann das Ringen um Wahrheit als obersten Wert von Literatur ableitete. Die eigene Verstrickung in den Nationalsozialismus, die Erkenntnis, über Auschwitz zum Sozialismus gekommen zu sein, die Frage nach der (Un-)Möglichkeit von Wandlung hat kaum jemand so radikal, lebenslänglich und konsequent durchbuchstabiert wie Fühmann. Roland Berbig stellt diesen außergewöhnlichen Autor in Text, Blatt und Bild vor, moderiert von Nadine Kreuzahler.

In Kooperation mit dem Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin, dem Hinstorff Verlag und LesArt – Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur. Gefördert von der Stiftung Preußische Seehandlung
„Staunendes Begreifenwollen“. Autor:innen über ihr Verhältnis zu Franz Fühmann
© Bundesarchiv_Bild_183-M0323-0300

Fr 07.01.
20:00
Lesung, Gespräch
Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus

Fühmanns Zugang zu Dichtung war geprägt von „staunendem Begreifenwollen“ und sein Engagement für Autor:innen sprichwörtlich. „Ich grüße alle jungen Kollegen, die sich als obersten Wert ihres Schreibens die Wahrheit gewählt haben“, lautet die Inschrift auf seinem Grabstein. Annett Gröschner, Kerstin Hensel, Jochen Schmidt, Julia Schoch und Kristin Schulz stellen sich der Herausforderung und reflektieren ihr Verhältnis zu Fühmann; sie sprechen über Prägungen, Einflüsse und ihre Erfahrungen mit der Dichtung Fühmanns und lesen ihre Fühmann-Lieblingstexte.

In Kooperation mit dem Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin, dem Hinstorff Verlag und LesArt – Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur. Gefördert von der Stiftung Preußische Seehandlung

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.