Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

© Simone Frieling

21.08.18
20:00
Lesungen und Gespräch
Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus

„International zu sein bedeutet, unabhängig von den politischen oder diplomatischen Übereinkünften der großen Mächte zu handeln“ – so Heinrich Böll 1971, seinerzeit Präsident des internationalen Schriftstellerverbandes, auf dem P.E.N.-Kongress in Irland. Die Podiumsdiskussion dieses Abends knüpft an diese These an. Sie fragt nach Bölls eigener internationaler Bedeutung: Welche Resonanz fanden sein Werk und seine Persönlichkeit jenseits der bundesdeutschen Grenzen? Welches Ansehen genoss (und genießt) er in Irland? Wie reagierte man auf seine Interventionen in der Sowjetunion und in der ČSSR? Wie stand es um seine Rezeption in der DDR? Und wie um das Echo in anderen Teilen der Welt? Zu diesen Fragen äußern sich Kenner des Böllschen Werks und seiner Wirkung aus eigener Erfahrung.

 

Medienpartner: Kulturradio vom rbb


Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.