Lade Veranstaltungen
22.02.07
20:00
„Pécs- Auschwitz-Kaufering. Stationen einer verlorenen Jugend“
Wolfgang Benz im Gespräch mit Andreas Jehuda Garai
Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus

1928 in der ungarischen Stadt Pécs als Sohn einer jüdischen Familie geboren, erfährt er bereits in der Schule eine steigende Ablehnung und Demütigungen und wird Opfer von Übergriffen. Mit dem Einmarsch der deutschen Truppen in Ungarn ändert sich die Situation dramatisch. Im Mai 1944 folgt der 16-jährige Andreas seiner Jugendliebe Agi ins Ghetto von Pécs. Zwei Monate später in Auschwitz-Birkenau, wo er einige Wochen überlebt, ehe er sich zu einem Arbeitskommando meldet und in das Dachauer Außenlager Kaufering IV deportiert wird. Dort muss er im unterirdischen Bunkerbau, einem Projekt der Rüstungsindustrie zur Fertigung von Flugzeugen, unter unmenschlichen Bedingungen Zwangsarbeit leisten. Als Muselmann erlebt er 1945 die Befreiung durch die Amerikaner. Er kehrt zunächst in seine Heimatstadt zurück, ehe er 1949 nach Israel auswandert. Bis zu seiner Pensionierung arbeitete er als Psychiater und lebt heute in Netanya an der Westküste Israels

.

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.