Lade Veranstaltungen
„Epochenkrankheiten“
Fr 30.04.
20:00
Diskussion
„Epochenkrankheiten“
Mit Frank Degler, Till Huber und Miriam Zeh
Moderation Ella Margaretha Karnatz
Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus

Das temporal (oder lokal) gehäufte Auftreten bestimmter Krankheitsbilder legt den Verdacht nahe, dass sie nicht allein physiologische, sondern auch kulturelle und gesellschaftliche Ursachen haben. Die Analyse solcher „Epochenkrankheiten“ lässt daher einen diagnostischen Zugriff der Literatur und Literaturwissenschaft auf epochale gesellschaftliche Befindlichkeiten möglich scheinen.



Frank Degler ist Literatur- und Medienwissenschaftler. Er promovierte 2003 mit einer Arbeit über Patrick Süskind. 2006 wurde sein Band »Epochen/Krankheiten. Konstellationen von Literatur und Pathologie« über die poetische Darstellung und Reflexion der Krankheiten des Geistes und der Leiden des Körpers veröffentlicht. Aktuell arbeitet er als Bildungsreferent für Politische und Kulturelle Bildung im forum Mannheim.


Till Huber ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Oldenburg und vertritt derzeitig in Hamburg eine Professur für Neuere deutsche Literatur. 2015 promovierte er in Münster mit einer Arbeit im Bereich Popkultur. In Vorbereitung befindet sich der gemeinsam mit Immanuel Nover herausgegebene Band „Ästhetik des Depressiven“ (mit eigenem Beitrag zum autofiktionalen Schreiben über Depression bei Thomas Melle und Benjamin Maack).


Ella Margaretha Karnatz ist Literaturwissenschaftlerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Kinder- und Jugendliteraturwissenschaft an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Der Beitrag »„Wie bändigt man den schwarzen Hund?“ Zur Darstellung von Depression und ihrer Behandlung in Michael Köhlmeiers Roman Zwei Herren am Strand« ist in Vorbereitung.


Miriam Zeh ist freie Literaturkritikerin und Moderatorin, unter anderem für den Deutschlandfunk. Sie arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungskolleg »Schreibszene Frankfurt« der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift »POP. Kultur und Kritik« und präsentiert beim multimedialen Projekt »Books UP!« Literatur für junge Leute auf Instagram.

Das Projekt wurde gefördert im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V.; Vergabe durch die ALG

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.