© Marie Hilse
Atlanta Ina Beyer

Atlanta Ina Beyer hat an der Carl von Ossietzky Universität mit einer Arbeit zu queeren Utopien promoviert und ist Trainer*in für queere Antidiskriminierungsberatung. An der Schnittstelle von Cultural Studies und intersektionalen Queer- und Gender Studies, forscht sie zu machtkritischen Perspektiven und (ästhetischen) Praxen sozialer Transformation, die in kulturellen und politischen Bewegungen entwickelt werden. Zusammen mit Lia Becker und Katharina Pühl veröffentlichte Atlanta Ina Beyer 2024 das Buch »Bite Back. Queere Prekarität, Klasse und unteilbare Solidarität«.

Ein schwarz-weiß Portrait von María do Mar Castro Varela.
© privat
María do Mar Castro Varela

María do Mar Castro Varela, geb. 1964 in A Coruña ist Diplom-Psychologin, Diplom-Pädagogin und promovierte Politikwissenschaftlerin. Sie ist Professorin für Allgemeine Pädagogik und Soziale Arbeit mit Schwerpunkt Gender und Queer Studies an der Alice Salomon Hochschule Berlin und war u.a. in 2023 Fellow des Thomas Mann House in Los Angeles und in 2021 Sir Peter Ustinov Gastprofessorin am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. 2017 gründete sie das bildungsLab* (bildungslab.net). Gemeinsam mit Bahar Oghalai veröffentlichte sie 2023 das Essay »Freund*innenschaft. Dreiklang einer politischen Praxis«.

Ein schwarz-weiß Portrait des Autors Olivier David.
© Martin Lamberty
Oliver David

Oliver David, 1988 in Hamburg-Altona, ist Schriftsteller und Kolumnist. Nach seinem Schulabschluss arbeitete er als Kellner, Malerhelfer, Lagerarbeiter und Schauspieler. Mit dreißig gelang ihm der Quereinstieg in den Journalismus. Heutzutage schreibt er viele Kolumnen für die Tageszeitung »nd« und für das Schweizer Magazin »Das Lamm«. Im Mai 2024 erscheint sein Buch »Von der namenlosen Menge«.

© Lidija Delovska
Sebastian Friedrich

Sebastian Friedrich, geboren 1985, ist Autor und Journalist und lebt in Hamburg. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit dem Aufstieg der Neuen Rechten, der Entwicklung des Kapitalismus, Klassenpolitik, Diskursanalyse, Ideologien und Subjektivierung. Gemeinsam mit Denise M’Baye ist er seit März 2023 Host von »Tee mit Warum«, dem Philosophie-Podcast von NDR Kultur. Er hat den »Roten Mai 2024« zusammen mit dem Literaturforum im Brecht-Haus kuratiert.

Ein schwarz-weiß Portrait der Autorin Alice Hasters.
© Paula Winkler
Alice Hasters

Alice Hasters, geboren 1989 in Köln, lebt und arbeitet als freie Autorin, Moderatorin und Speakerin in Berlin. Sie war unter anderem für die Tagesschau und das Jugendprogramm Funk tätig und entwickelte Social-Media-Formate für den rbb und Deutschlandfunk Nova. Mit Maxi Häcke spricht sie im monatlichen Podcast »Feuer&Brot« über Feminismus und Popkultur. Für ihre Bildungsarbeit zum Thema Rassismus wurde sie 2020 zur Kulturjournalistin des Jahres gewählt. Ihr Buch »Identitätskrise« erschien 2023.

Ein schwarz-weiß Portrait der Autorin Jonna Klick.
© privat
Jonna Klick

Jonna Klick, ist Aktivistin, Journalistin und Autorin. Sie schreibt u.a. auf keimform.de und für die Jungle World. Das Buch »Alles für alle« (2024) veröffentlichte sie zusammen mit Indigo Drau.

© Kirsten Breustedt
Sabine Nuss

Sabine Nuss, geboren 1967 in Freiburg, ist Politikwissenschaftlerin, Verlegerin und Autorin und Geschäftsführerin des Karl Dietz Verlags. Ihr Buch Buch »Wessen Freiheit, welche Gleichheit?« erschien 2021.

© privat
Ole Nymoen

Ole Nymoen, 1998 geboren, ist Journalist, Podcaster und Autor. Mit Wolfgang M. Schmitt spricht er in dem Podcast »Wohlstand für alle« über Geld, ökonomische Ideengeschichte und politische Ökonomie.

Ein schwarz-weiß Portrait des Autors
© Stefan Gelberg
Simon Sahner

Simon Sahner, geboren 1989, ist freier Autor, Literatur- und Kulturwissenschaftler und Mitherausgeber des feuilletonistischen Online-Magazins »54books«. Zusammen mit Daniel Stähr erschien 2024 das Buch »Die Sprache des Kaitalismus«. Simon Sahner lebt in Freiburg.

© privat
Nils Schniederjann

Nils Schniederjann ist Journalist in Berlin. Seine Texte sind unter anderem bei der Berliner Zeitung, JACOBIN und Die Presse erschienen. Im Radio hört man ihn vor allem im Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur.

Ein schwarz-weiß Portrait der Autor*in
© Francis Seeck
Francis Seeck

Francis Seeck, geboren 1987 in Ostberlin, ist Professor*in für Soziale Arbeit mit Schwerpunkt Demokratie- und Menschenrechtsbildung an der TH Nürnberg. Seit 2010 arbeitet Francis Seeck als Antidiskriminierungstrainer*in und politische Bildner*in. Zuletzt erschienen u.a. die antiklassistische Streitschrift »Zugang verwehrt« (2022) und »Klassismus überwinden Wege in eine sozial gerechte Gesellschaft« (2024).

Ein schwarz-weiß Portrait des Autors Daniel Stähr.
© Stefan Gelberg
Daniel Stähr

Daniel Stähr, geboren 1990, ist Ökonom und Essayist. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FernUniversität in Hagen, wo er zum Thema »Narrative Economics« promoviert. Seit 2022 erscheint seine Kolumne »Geldgeschichten« im Online-Magazin »54books«. Zusammen mit Simon Sahner veröffentlichte er 2024 »Die Sprache des Kaitalismus«. Daniel Stähr lebt in Frankfurt am Main.

© Der Freitag
Ebru Taşdemir

Ebru Taşdemir, 1973 geboren, studierte Publizistik und Turkologie an der FU Berlin, arbeitete als Dolmetscherin und Journalistin. Sie engagiert sich bei den Neuen deutschen Medienmachern, einem Zusammenschluss von Journalisten mit internationalen Wurzeln. Sie ist Redakteurin des Politik-Ressorts beim Freitag.

© Sophie Meuresch
Ann-Kristin Tlusty

Ann-Kristin Tlusty, 1994 geboren, hat Kulturwissenschaft, Psychologie und Soziologie studiert und arbeitet seit 2018 als Redakteurin bei ZEIT ONLINE sowie als freie Autorin für Deutschlandfunk Kultur. Sie schreibt über soziale Ungerechtigkeiten, feministische Fragen und kulturelle Phänomene der Gegenwart.

© SBK
Markus Wissen

Markus Wissen, geboren 1965, ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Er ist Professor für Gesellschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt sozial-ökologische Transformationsprozesse an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin. Markus Wissen hat gemeinsam mit Ulrich Brand die Bücher »Imperiale Lebensweise« (2017) und »Kapitalismus am Limit« (2024) veröffentlicht.