Nach der Ruhe vor dem Sturm

Über Katastrophismus, Kapitalozän und Kollapsologie

 

23. – 27.8.2021

 

Die „Kollapsologie“ ist getragen von der Überzeugung, dass der Zusammenbruch der uns bekannten Zivilisation angesichts von Klimawandel, Artensterben, Ressourcenknappheit, Produktivismus, Profitmaximierung und sozialer Ungleichheit unweigerlich bevorsteht. Panikmache scheint unangebracht zu sein. Doch wie viel Verdrängung steckt in Diskursen, die sich als sachlich-nüchtern geben? Je mehr Zeit vergeht, desto stärker wächst das Gefälle zwischen der Dringlichkeit der Aufgaben und der Trägheit des politischen Handelns. Während dieser Themenwoche werden Denkrichtungen, Narrative, Theorien und Kontroversen vorgestellt, die alle versuchen, Zukunftsblindheit und Resignation zu entgehen, ohne deswegen das Feld der rationalen Argumentation zu verlassen. Die Absicht ist, produktive Unruhe zu stiften.

 

Projektleitung Guillaume Paoli