Pop-Up-Store

Pop-Up-Store

Literatur schenken & PRO ASYL unterstützen

 

Das Kollektiv „Literatur für das, was passiert“ verfasst individuelle Wunschtexte und nimmt dafür Spenden für Menschen auf der Flucht entgegen – das perfekte Weihnachtsgeschenk für die Lieben oder auch für sich selbst.

 

Die Autor*innen sind mit Schreibmaschinen täglich von 13–19 Uhr im Literaturforum im Brecht-Haus und nehmen Textbestellungen aller Art entgegen. Kommt vorbei und bestellt einen Weihnachts- oder Liebesbrief, einen Kurzkrimi, ein Gedicht, ein Märchen, ein Horoskop, einen Dialog usw. Die Texte werden ad hoc geschrieben und den Wünschenden direkt mitgegeben oder per Post geschickt. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, den Wunschtext per Telefon (030 28 28 042) oder Mail (pop-up-store@lfbrecht.de) in Auftrag zu geben.

 

Laufzeit: 9. Dezember bis 13. Dezember 2019, täglich von 13–19 Uhr.

 

Als Autor*innen mit dabei: Leila Chammaa, Daniela Dröscher, Paula Fürstenberg, Rabab Haider, Anna Hetzer, Yael Inokai, Christian Dittloff, Caca Savic, Lea Schneider, Tillmann Severin, Isabel Wanger

 

Die Einnahmen (Mindestspende: 12 Euro) für die Auftragstexte gehen an die Menschenrechtsorganisation PRO ASYL, die sich für die Rechte und den Schutz von Menschen auf der Flucht einsetzt.

 

Schirmherr des Literatur-Pop-Up-Stores ist Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa in Berlin.

 

Textbestellung per Mail bitte mit folgenden Angaben:

 

1. Name Beschenkte*r

 

2. Textsorte (z.B. Brief, Geschichte, Gedicht, Rede, Horoskop, Dialog,..)

 

3. Stichwörter (z.B. Thema, Ort, Person, Gefühl, Situation, Objekt, Anlass,..)

 

4. Name und Adresse (bei Postversand)

 

 

 

Im Rahmen des Literatur-Pop-Up-Stores:

 

// Mo, 9.12. um 12 Uhr: Eröffnung.
Mit Grußworten von:
Prof. Dr. Gerd Koch, Gesellschaft für Sinn und Form e.V.
Günter Burkhardt, Geschäftsführer und Mitbegründer von PRO ASYL
Isabel Wanger, Projektleitung, Autorin
Paula Fürstenberg, Projektleitung, Autorin
Dr. Christian Hippe, Kommissarische Leitung Literaturforum im Brecht-Haus

 

// Di, 10. 12.: Live-Schaltungen mit Kurzlesungen anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte von Berlin nach Zürich und umgekehrt

 

// Mi, 11. 12.: „Weiter Schreiben“ ist zu Gast! Wunschtexte auf Arabisch und Deutsch möglich.

 

Das Kollektiv „Literatur für das, was passsiert“ wurde von den Schweizer Autorinnen Julia Weber und Gianna Molinari 2015 in der Schweiz ins Leben gerufen und bereits 2016 mit dem Anerkennungspreis der Stadt Zürich dotiert. Bei über 60 Veranstaltungen konnten dort bereits über 50.000 SFr für 20 verschiedene Organisationen gesammelt werden. 2017 brachten Paula Fürstenberg und Isabel Wanger das Konzept nach Berlin und kooperieren seitdem regelmäßig mit Institutionen wie dem Literarischen Colloquium Berlin, dem Literaturhaus Berlin oder dem Literaturforum im Brecht-Haus.

 

 

Downloads:

 

Grußworte Dr. Klaus Lederer

 

Dankesworte Pro Asyl

 

Flyer Literatur-Pop-Up-Store