Dorit Linke

Im Gespräch mit Knut Elstermann

Dorit Linke, 1971 in Rostock geboren, lebt in Berlin und schreibt Romane für Jugendliche. Daneben entwickelt sie Konzepte für die digitale Literaturvermittlung, ist Gründungs- und Vorstandsmitglied von METIS e.V. und Zeitzeugin der „Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur“. Das Autorenstipendium ermöglichte ihr die Arbeit an der Fortsetzung ihres vielfach ausgezeichneten Romans „Jenseits der blauen Grenze“, der Schullektüre ist, an Theatern aufgeführt wird und die Erfahrungen der in den 80er Jahren in der DDR aufgewachsenen Generation verarbeitet.

 

Die Präsentation erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.