Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Veranstaltungsreihe: Back to normal?
Back to normal?

Kritische Bestandsaufnahme des Begriffs Normalität

 

Eines der Wörter, das die Pandemiezeit geprägt hat, ist die Normalität: Der Wunsch nach ihr ist vermeintlich groß – wann kehren wir zurück zur Normalität? Sie wird beschworen, vermisst, ersehnt oder auch verflucht. So unklar ist jedoch: Was ist mit dieser Normalität eigentlich gemeint?

 

Generell wird damit das Allgemeine in Abgrenzung zum Besonderen bezeichnet – der Regelfall im Kontrast zur Ausnahme. Im allgemeinen Sprachgebrauch bedeutet Normalität so viel wie Durchschnitt, Richtgröße, Orientierungsmaßstab. Manche verstehen unter ihr etwas Negatives, etwa Mittelmaß, Enge oder Spießigkeit, was überwunden werden muss. Neben gefühlter Normalität (Gewohnheiten, Gebräuche, Konventionen) gibt es eine durch Gesetze und Vorschriften geregelte Normalität ( juristische Normen, Industrienormen, Privilegien sogenannter Normalarbeitsverhältnisse), die immer wieder Gegenstand politischer Aushandlung ist. Ist dem Begriff Normalität heute noch zu trauen? Wer meint eigentlich was genau damit?

 

Vieles ist heute normal, was vor wenigen Jahrzehnten noch unvorstellbar war, etwa die Ehe für alle, das Leben in Patchwork-Verbünden und die Tatsache, dass hiesige TV Moderator*innen, Politiker*innen, Sportler*innen, Künstler*innen Namen tragen, die nicht Meier, Müller, Schulze lauten. Es ist heute normal, dass Rassismus als solcher benannt und bekämpft wird – aber auch alltäglich, dass Neonazis durchs Land ziehen und Menschen, die ihrer Norm nicht entsprechen, bedrohen und angreifen. Für People of Color, Menschen nichtchristlichen Glaubens oder für queere Menschen sind Angriffe verbaler oder physischer Natur dieser Tage so gut wie normal.

 

Was bedeutet das gegenwärtige Ringen um Normalität für die Kunst und die Kultur? Wie muss, darf, kann, soll die Literatur darauf reagieren? Haben Schriftsteller*innen überhaupt die Aufgabe, sich mit Normalität auseinanderzusetzen, gar eine neue Normalität herbeizuschreiben oder zu kommentieren? Oder ist es kennzeichnend für gelungene Literatur, dass sie sich bewusst über die alltägliche Normalität erhebt und Räume jenseits des Gewöhnlichen aufzeigt? Wie konventionell müsste Literatur sein, damit sie heute ein breites Publikum erreicht? Oder umgekehrt: Wie waghalsig, experimentell, verrückt müsste sie daherkommen, damit die Welt auf sie achtet, damit sie eine Wirkung erzielt?

 

Die Programmreihe „Back to normal?“ diskutiert an insgesamt sechs Abenden mit wechselnden Gästen die Problematik des Normalitätsbegriffs. Es moderiert: Katja Kullmann.

Gefördert im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.
Bevorstehende Veranstaltungen

Vom Gender Pay Gap profitieren, vom deutsch klingenden Namen, von der weißen Hautfarbe: Viele Menschen nehmen als Normalität wahr, was Privilegien sind. Gegen diese „Normalitäten“ erheben sich immer mehr Stimmen, unüberhörbar, auch in der Literatur. „Checkt eure Privilegien“ lautet eine Parole aus dem Kampf gegen Rassismus, Sexismus und Klassismus. Wie lassen sich Mechanismen von Unterdrückung und Ungleichheit besser... weiterlesen

Privilegien der Norm

Fantastische Mythen ranken sich um das „eine Prozent“ der Gesellschaft: Superreiche leben abgeschottet in einer Parallelwelt, so wirkt es, und am anderen Ende der Leiter steht ein Heer aus namenlosen Prekarisierten, die neue Dienstleistungs-Working-Class. Die „soziale Schere“ zwischen Arm und Reich klaffe immer weiter auseinander, heißt es, die gesellschaftliche „Mitte“ als Heimat des ehemals Normalen scheint sich aufzulösen.... weiterlesen

Ottonormalverdiener? Von Wohlstand und Armut

Trans, Inter, Cis, X, hetero, homo, bi, asexuell oder polyamor: Fluide Geschlechteridentitäten, Begehrenskonstellationen und Liebesformationen gesellen sich als neue Normalitäten zur heterosexuellen Kernfamilie. Wie verändert sich die Sprache und schließlich auch die Literatur? Die Love Story ist seit der Antike ein klassischer Plot. Welche Liebesgeschichten werden wir uns in fünfzig Jahren erzählen?... weiterlesen

„Neue Selbstverständlichkeit“: queere Normalitäten

Je normaler, desto radikaler: „Subversion durch Affirmation“ lautet eine immer wieder neu belebte Formel der Gegenkultur. Das Prinzip: Nur durch die Überanpassung an vermeintliche Normalität lässt sich deren Herrschaft aufzeigen, unterwandern – und letztlich brechen. Vorläufer war der Situationismus, modernere Beispiele sind die Kulturtechniken des Adbusting, des Hacking und des Mode-Begriffs „Normcore“. Ist das Beharren auf dem Gewöhnlichen, der bewusst gewählte Gestus des „Stinknormalen“... weiterlesen

„Normcore“: Normalität als Provokation?
Zurückliegende Veranstaltungen

Kann ein Kühlschrank zum Held eines politischen Romans werden, der Streit um einen Sitzplatz Thema eines Gedichts? Werbeplakate, Hinweisschilder, Tweets: Welchen literarischen Gehalt haben solche „Botschaften aus der Normalität“? Ist Realismus wieder schick? Wie viel davon braucht die Literatur heute? Oder muss sie die sogenannte Normalität, Freude und Schrecken, nicht eher verfremden, um sie in all der Unübersichtlichkeit... weiterlesen

Literarische Spiele mit Normalität

Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes, der Alltag, die „guten Sitten“: Was prägt unsere Vorstellungen von Normalität? Ist sie eher eine willkommene Richtschnur oder ein harscher Befehl? Ein Möglichkeitsraum oder ein Gefängnis? Neues Bürgertum und neues Prekariat, „Abgehängte“ und „Kosmopolit*innen“: Konkurrieren nicht längst verschiedene Realitäten und ihre je ganz eigenen „Normalitäten“ miteinander?... weiterlesen

Normalität. Eine gefährliche Fiktion?

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.