Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Eine jüdische Kindheit 
im Widerstand
Di 28.05.
17:00
Buchvorstellung, Gespräch

Eine jüdische Kindheit
im Widerstand

Wolfgang Benz im Gespräch mit Sascha Feuchert
Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus
Eintritt: 6,- € / ermäßigt: 4,- €
Einlass: ab 16:30 Uhr
Digital: Livestream

Der Junge Henech war 13 Jahre alt, als er im Warschauer Ghetto-Aufstand zugrunde ging. Sein kurzes Leben war dramatisch, man weiß nichts über sein Ende. Aber er hat eine Botschaft hinterlassen, die sich in den Ruinen des Ghettos fand. In seinem Tagebuch berichtet er über den deutschen Judenmord und polnischen Judenhass, über den Untergang seiner Familie und der polnischen Judenheit. Der Schriftsteller Jacob Pat hat sich dem Vermächtnis Hennechs angenommen und es literarisch gestaltet. Das jiddische Original erschien 1948 in Argentinien und jüngst das erste Mal auf Deutsch. Mit dem Historiker Wolfgang Benz spricht Sascha Feuchert (Arbeitsstelle Holocaustliteratur, JLU Gießen) über den einzigartigen Bericht aus dem Ghetto.

»Lasst uns leben« Ein Abend für Mario Wirz
© Huy Don Ho Pham

Di 28.05.
20:00
Gespräch mit Lesung, Archivvorstellung

»Lasst uns leben« Ein Abend für Mario Wirz

Mit Peter Geist, André J. Walther, Holger Wicht und Gabriele Radecke
Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus
Eintritt: 6,- € / ermäßigt: 4,- €
Einlass: ab 19:30 Uhr
Digital: Livestream

Früh von Krankheit überschattet, führte Mario Wirz (1956–2013) ein intensives, sinnenfrohes Leben. Liebe, Vergänglichkeit und Tod bilden die großen Themen seiner Texte. Jede Zeile, jeder Satz sind Bekenntnisse seiner Persönlichkeit. Peter Geist und Holger Wicht sprechen über das Leben und Werk des Schriftstellers, André J. Walther liest und Gabriele Radecke stellt das Mario-Wirz-Archiv der Akademie der Künste vor.

In Kooperation mit dem Literaturarchiv der Akademie der Künste