Lade Veranstaltungen
© Quelle: Bundesarchiv Bild 183-R99035

27.10.16
20:00
Gespräch
Ein Prozess um Leni Riefenstahls Rolle im Völkermord an den „Zigeunern“
Wolfgang Benz im Gespräch mit Nina Gladitz
Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus

Werkstattbericht über eine Biographie der Filmregisseurin Leni Riefenstahl, die virtuos NS-Propaganda inszenierte, sich in Hitlers Nähe sonnte, aber trotzdem unschuldig sein wollte. 1940 hatte sie für ihren Film „Tiefland“ Komparsen aus den „Zigeunerlagern“ Maxglan bei Salzburg und Berlin-Marzahn verpflichtet. Etwa 110 Sinti wirkten mit im Glauben, dadurch ihrer Ermordung zu entgehen. Die Dokumentarfilmerin Nina Gladitz thematisierte 1982 den Fall in ihrem Film „Zeit des Schweigens und der Dunkelheit“. Leni Riefenstahl verklagte sie wegen Verleumdung, gewann aber nur in einem von vier Klagepunkten den Prozess. In den übrigen Punkten unterlag sie. Nina Gladitz arbeitet seit Jahren an einer Riefenstahl-Biographie. Ihre Erfahrungen und Einsichten – z. B. in die bislang unbekannten Entnazifizierungsakten der Leni Riefenstahl – sind Gegenstand des Gesprächs mit Wolfgang Benz.

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.