Lade Veranstaltungen
Die Neue Frau in der Weimarer Republik
© Martina Keun-Geburtig

Mi 14.07.
19:00
Podiumsgespräch, Vor-Ort-Publikum
Die Neue Frau in der Weimarer Republik
Mit Antje Schrupp, Ulrike Vedder und Liane Schüller Moderation Annett Gröschner
Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus

Die Neue Frau war das Ideal der Zwanziger Jahre: eine moderne, mondäne, berufstätige, sportive, bubikopftragende, foxtrotttanzende, zigarettenrauchende und autofahrende Erscheinung, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt und in sexueller Hinsicht weiß, was sie will. Auch Keun setzt es in Szene – nicht ohne Ironie und mit Blick auf die Anstrengungen dieses Emanzipationsideals. Ihr Werk zeigt die Neuverhandlungen der Gender Konstruktionen und eine – zumindest in der Großstadt – freizügige Sexualmoral. Zu fragen ist hier: Wie verortet sich ihr Werk in den Emanzipationsdiskursen der Weimarer Zeit, welche Rolle spielt der Zusammenhang von Arbeitswelt und Geschlecht auch jenseits der weiblichen Angestelltenkultur? Und: Wo stehen wir heute?

Gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
Präsentiert von taz, die tageszeitung


Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.