Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

September 2017
Fr 01.09
20:00
Lesung und Gespräch – Buchpremiere
Gastveranstaltung

Jörg-Uwe Albig ist ein Meister der spektakulären literarischen Volte. In seiner Novelle „Eine Liebe in der Steppe“ erzählt er die Geschichte einer Liebe, die man mit Fug und Recht ungewöhnlich nennen kann – der Liebe zwischen einem Mann und einem... weiterlesen

Jörg-Uwe Albig „Eine Liebe in der Steppe“
Mi 06.09
20:00
Gespräch mit Lesungen

Zwei Kritiker laden einen prominenten Gast ins Literaturforum ein, um mit ihm über neu erschienene Romane und Erzählungen zu diskutieren und ihn über seine Lese-Erlebnisse zu befragen. Darüber hinaus geben die Gesprächspartner kurze Empfehlungen zu den aufregendsten Büchern aus der... weiterlesen

Das literarische Trio. Mit Elke Heidenreich
Do 07.09
20:00
Lesung und Gespräch – Buchpremiere

Alain Claude Sulzer beschreibt eine ganz normale Jugend in einem Schweizer Vorort. Es ist ihm ein eindrucksvolles Erinnerungsmosaik der 1960er- und 70er-Jahre gelungen. Der Vater, ein engagierter Architekt, in dessen Avantgarde-Haus es durchregnet. Die Mutter, eine dominante Figur, die sich... weiterlesen

Di 12.09
20:00
Buchvorstellung und Gespräch – Buchpremiere

Das „Lexikon des Lebens“ lässt den Leser eine abenteuerliche Reise von Artikel zu Artikel antreten. In Schleifen und Sprüngen führt es von Klotzsche über Rom bis Barmbek-Süd, von 1652 über 1960 bis 2016, vom Landschaftsgärtner über den Theologen zum Autor.... weiterlesen

Wolfgang Hegewald „Lexikon des Lebens“
Mi 13.09
20:00
Buchvorstellung und Gespräch

Auf der Grundlage neuer Quellen unternimmt der Sinologe Helwig Schmidt-Glintzer den Versuch, Mao Zedong als bedeutende Person in der Geschichte wahrzunehmen, und entwickelt dabei eine neue Perspektive auf Maos Rolle in der chinesischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Er schildert anschaulich... weiterlesen

Helwig Schmidt-Glintzer „Mao Zedong ›Es wird Kampf geben‹. Eine Biografie“
Fr 15.09
09:30
Symposium

9.30 Uhr Christine Künzel (Hamburg): Begrüßung/Einführung in das Thema   10.00-10.45 Uhr Carsten Mindt (Hamburg): „[D]ie Befreiung von dem Zwang, Hypnose auszuüben“: Zusammenhänge zwischen einer theatralen und narrativen Strategie der Verfremdung bei Brecht und Elsner   10.45-11.30 Uhr Judith Niehaus... weiterlesen

Gisela Elsner und Bertolt Brecht – Symposium zum 80. Geburtstag Gisela Elsners
Fr 15.09
20:00
Musikalisches Programm

Bei dieser Oper handelt es sich um eine Satire auf die Friedensbewegung der 1980er-Jahre, die sich nicht allein gegen die Stationierung von Atomwaffen auf deutschem Boden richtete, sondern auch gegen die politischen Verhältnisse der damaligen Zeit, die durch die Regierung... weiterlesen

Auszüge aus der Oper „Friedenssaison“ (Gisela Elsner/Christof Herzog)
Do 21.09
20:00
Lesung und Gespräch - Buchpremiere

Den Literaturwissenschaftler und Frankenstein-Experten Jörg Krippen verschlägt es nach London, wo er eine befristete, wenig lukrative Stelle an der Universität antritt. Dort verliebt er sich in die deutlich jüngere Mae, deren Eltern aus Indien eingewandert sind und die als Reproduktionsmedizinerin... weiterlesen

Michael Wildenhain „Das Singen der Sirenen“
Di 26.09
20:00
Lesung und Gespräch

In Helga Schütz' Erzählung „Die Kirschendiebin“ verschmelzen die Jahrzehnte zu Lebensläufen. Die deutsche Geschichte hat ihre Spuren in den Figuren hinterlassen, die Enge in der DDR, die Beliebigkeit des Westens auch. Doch eigentlich erzählt Helga Schütz eine Liebesgeschichte, mit einer... weiterlesen

Helga Schütz „Die Kirschendiebin“
Mi 27.09
20:00
Buchvorstellung und Gespräch – Buchpremiere

Krisenstaat oder Diktatur? Mit dem Referendum vom April 2017 scheint eine lang diskutierte Frage nicht mehr offen. Das Land am Bosporus hat sich eine Verfassung gegeben, die mit demokratischen Standards nicht mehr vereinbar ist. Die Hoffnung auf eine Brücke zwischen... weiterlesen

Hasnain Kazim „Krisenstaat Türkei. Erdoğan und das Ende der Demokratie am Bosporus“
Do 28.09
20:00
Gespräch

Diskriminierung und Verfolgung gleichgeschlechtlich orientierter Sexualität überdauerten die NS-Zeit. Im Zeichen der Systemkonkurrenz wurden im Westen Homosexuelle als Agenten des Kommunismus denunziert, da die DDR gegenüber der Minderheit als liberaler galt und die einschlägigen Paragraphen früher als die BRD aus... weiterlesen

Schwul- und Lesbischsein in der DDR – Heterosexualität als Bürgerpflicht

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.