Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Juli 2017
Mo 03.07
20:00
Präsentation mit Bildern und Gespräch

Unbeirrter als Else Lasker-Schüler hat niemand mit der Idee ernst gemacht, Kunst und Leben zu vereinen. Den Rückschlägen des Lebens und der begrenzten Rolle, die die Gesellschaft für sie als Frau vorgesehen hatte, setzte sie den Möglichkeitsraum ihrer Phantasie entgegen.... weiterlesen

Di 04.07
20:00
Vorträge und Gespräch

Wie viele andere jüdische Künstler*innen konnte die Dichterin ihr Leben nur durch die Flucht aus Deutschland retten. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme verließ Else Lasker-Schüler Berlin und fand zuerst in der Schweiz Zuflucht, in die sie jedoch 1939 von ihrer dritten... weiterlesen

Mi 05.07
20:00
Filmvorführung mit Einführung und Diskussion

Im Jahr 1979 verfilmte der Regisseur Georg Brintrup Else Lasker-Schülers „Anklage gegen ihre Verleger“ als halblangen Spielfilm, der im Berlin der 1920er Jahre spielt, u.a. mit den Schauspieler*innen Gisela Stein und Hanns Zischler. In ihrer Anklage richtet sich Lasker-Schüler gegen... weiterlesen

Do 06.07
20:00
Vortrag und Lesung

Zwischen 1912 und 1916 schrieben sich Else Lasker-Schüler und Franz Marc eine Vielzahl phantasievoll gestalteter Karten und poetischer Briefe. Seine „Botschaften an den Prinzen Jussuf“ beeinflussten Else Lasker-Schüler als Zeichnerin maßgeblich. Sie nahm seine Bilder enthusiastisch auf und schrieb und... weiterlesen

Fr 07.07
20:00
Gesang, Prosa, Kommentar und Gespräch

„Ich habe zu Hause ein blaues Klavier / Und kenne doch keine Note. / Es steht im Dunkel der Kellertür / Seitdem die Welt verrohte“, beginnt das wohl berühmteste Gedicht von Else Lasker-Schüler. Gemeinsam mit der Sängerin Carola Krautz-Brasin holte... weiterlesen

Di 11.07
20:00
Buchvorstellung und Gespräch – Buchpremiere

Als der Zweite Weltkrieg zu Ende war, kehrten Millionen Familienväter von den Fronten oder aus der Kriegsgefangenschaft zurück. Doch die Heimat, ihre Frauen und Kinder hatten sich verändert. Vielfach lernten sich Väter, Söhne und Töchter sogar erst nach 1945 kennen.... weiterlesen

Mi 12.07
20:00
Buchvorstellung und Gespräch

Michael Wolffsohn erzählt die Geschichte dreier Generationen einer verzweigten Familie. Ihm gelingt damit ein unkonventioneller Blick auf die deutschjüdische Geschichte. Es werden grundsätzliche Fragen wie die nach der Zukunft des Judentums gestellt. Kritisch beleuchtet der Autor dabei auch die jüngere... weiterlesen

Do 13.07
20:00
Buchvorstellung und Gespräch

Vor laufender Kamera enthauptet. Der Mord an dem amerikanischen Geschäftsmann Nicolas Berg durch Mitglieder der islamistischen Terrororganisation al-Quaida im Mai 2004 im Irak erschütterte nicht nur die USA. Das ins Netz gestellten Video des Mordes an dem 26jährigen markiert einen... weiterlesen

Di 18.07
20:00
Lesung und Gespräch

Betrachtungen des Ätna bilden den Ausgangspunkt für Jochen Winters Reflexionen und Meditationen, die um Poetologie und Philosophie, Mythologie und Kosmologie, Physik und Metaphysik kreisen und deren Bezüge offenlegen. Damit gelingt ihm ein Gegenentwurf zur Auswegslosigkeit der Moderne wie auch der... weiterlesen

Mi 19.07
20:00
Lesung und Gespräch

In ihrem Roman erzählt Marina Achenbach die Geschichte ihrer Eltern, von Seka, der Journalistin aus Sarajevo und ihrem Mann Ado von Achenbach, der vor den Nazis nach Kroatien geflohen ist, ein Krokodil unter dem Hemd. Seka ist so fasziniert von... weiterlesen

Do 20.07
20:00
Lesung und Gespräch – Feierlichkeit

Joochen Laabs debütierte 1970 in der legendären Lyrikwelle der DDR  mit dem Band „Eine Straßenbahn für Nofretete“. Nach weiteren Gedichten wandte er sich verstärkt der Prosa zu (Roman „Späte Reise“, 2006, Uwe-Johnson-Preis). Als Generalsekretär des ost- und als Vizepräsident des... weiterlesen

Mi 26.07
20:00
Lesung und Gespräch

Ein erfolgreicher Fotograf, der auf Krisengebiete spezialisiert ist, gerät in eine persönliche Krise. In seine Trauer mischt sich immer stärker die Frage nach dem Umgang mit dem Leid der Welt, das er in seinen Bildern festhält. Wie viel Wahrheit kann... weiterlesen

Do 27.07
20:00
Vortrag und Publikumsgespräch

Als 17jähriger Maschinenschlosserlehrling wurde er 1934 in Breslau verhaftet. Er war Jude und Kommunist und leistete Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Der Gefängnisstrafe folgte das KZ. Seit Ende 1938 lebte er im Exil in Uruguay, blieb politisch engagiert und wurde nach... weiterlesen

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.