Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Juli 2013

Es gibt wohl kaum einen vergleichbaren Autor, der sich so sehr den Einzelheiten und Einbahnungen von Erinnerung verschrieben hat wie Peter Kurzeck, der so plastisch, geradezu synästhetisch, das jeweilige Damals wie den und die erinnerten Damaligen präsent zu machen versteht... weiterlesen

Libyen, Ende der 1990er Jahre. Der politische Flüchtling Salim will einen Brief an seine Geliebte in Bagdad schreiben, um ihr zu erklären, warum er sie und das Land verlassen musste. Doch Briefe zu verschicken ist in Zeiten der Diktatur keine... weiterlesen

Die Lebensgeschichte der Hannah Arendt (1906-1975) erzählt die großen Erschütterungen und Denkbewegungen des 20. Jahrhunderts. Gleichzeitig liest sie sich wie ein Loblied auf die Freundschaft und die Liebe zur Welt, die Unabhängigkeit und die Freiheit. Alois Prinz stellt in seinem... weiterlesen

Andreas Jacke zeigt in seiner Studie „Traumpassagen“, dass Walter Benjamins Überlegungen zu Form und Inhalt der Kunst viele Aufschlüsse über das moderne Kino geben können. Analysiert werden Filme der letzen Jahrzehnte mit zentralen Begriffen Benjamins wie Aura, Wahrheit, Schock und... weiterlesen

Im Wald der Symbole, die keine sind, schweigen die Vöglein der Deutung, die keine sind, nie, schrieb Samuel Beckett im Juli 1937 an seinen Berliner Bekannten Axel Kaun und erledigte damit in einem Satz die zeitgenössische Literaturkritik, die ihn damals... weiterlesen

Mo 15.07
20:00
Diskussion

Als der russische Schriftsteller Nikolaj Karamzin 1789 in Berlin Auskunft über Karl Philipp Moritz verlangte, fragte man ihn: „Wer ist das, Moritz?“ Er antwortete: „Wer das ist? Philipp Moritz, der Schriftsteller, der Philosoph, der Pädagog, der Psycholog.“ Dem zeitgenössischen Fragesteller... weiterlesen

Di 16.07
20:00
Lesung und Gespräch

Das bekannteste Buch von Moritz ist der psychologische Roman „Anton Reiser“ (1785-1790). Mindestens genauso interessant wie dieses Meisterwerk sind die gleichzeitig entstandenen Romane um den originellen Pfarrer Andreas Hartknopf („Andreas Hartknopf“ und „Andreas Hartknopfs Predigerjahre“). Sie zeigen in unerhört moderner... weiterlesen

Mi 17.07
20:00
Diskussion

Der Altertumswissenschaftler Moritz rückt heute zunehmend in den Blickpunkt. Mit zwei grundlegenden Werken hat er den deutschen Antikenkult des späten 18. Jahrhunderts bereichert. In der vielgelesenen „Götterlehre“ (1790) deutet der Autor des „Anton Reiser“ die alten griechischen Mythen in einem... weiterlesen

Do 18.07
20:00
Lesung und Diskussion

Dass Moritz in Berlin auch als Journalist gearbeitet hat, ist wenig bekannt. Mindestens ein Jahr lang war er Redakteur der „Vossischen Zeitung“ und gestaltete vor allem den sogenannten Gelehrten Artikel ganz um; er etablierte einen neuen Ton der Theaterkritik und... weiterlesen

Fr 19.07
20:00
Lesung und Gespräch

Zum Abschluss der Moritz-Woche erforschen die Linguistin Ute Tintemann und mehrere Gäste, worin die Modernität des Multitalents Moritz besteht. Christian Meier liest aus "Anton Reiser" von Moritz vor.... weiterlesen

Sa 20.07
14:00
Literarische Stadtführung
(Ausser Haus!)

Am Ende des 18. Jahrhunderts war Berlin auf dem Sprung, eine echte Großstadt zu werden. Dem Psychologen Moritz bot sie mannigfache Anregungen und ein Auskommen als Lehrer, Kritiker, Zeitungsmacher, zuletzt als Professor an der Akademie der Künste und Hofrat. Nach... weiterlesen

Veranstaltungsort: Außer Haus

1969 schrieb Georges Perec seinen berühmten „Roman ohne E“. „La Disparition“ zeigt, was mit Sprache möglich ist, wenn nicht mehr der Autor erzählt, sondern – durch das Korsett einer strengen Regel – die Sprache selbst. Ausgehend vom verfügbaren Wortmaterial hat... weiterlesen

Christian Geissler erzählt vom Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Hamburg. Als ob er mitten im Geschehen steckt, begleitet er seine Romanfiguren durch die Kämpfe vor und nach 1933 und zieht den Leser in die immer noch aktuellen Debatten mit hinein.... weiterlesen

Seit der junge Gebirgssachse, beeindruckt von den Leistungen Brockes, Goethes und Eichs, in Berlin sein erstes Naturgedicht schrieb, sind mehr als dreißig Jahre Spree und Elbe hinabgeschwommen: Anreiz, Bilanz zu ziehen seines Blickwechsels von der schönen zur wunden Mutter Natur,... weiterlesen

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.