Loading Events
Veranstaltung finden

Gesichter der Avantgarde


© Quelle: AdK, BBA FA 06/136, Foto: Sergej Tretjakow



Fr. 10.02.2017 / 13:00 Uhr / Workshop


Gesichter der Avantgarde

Einführung und Moderation: Annette Leo

Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus
Eintritt frei!


Moskau und Berlin waren während der 1920er bis zum Beginn der 1930er Jahre Zentren einer atemberaubenden Bewegung von Künstlern, die nicht nur danach strebten, Literatur, Theater, Architektur, Film usw. grundlegend zu erneuern, sondern gleichzeitig davon überzeugt waren, dass die Welt mit künstlerischen Mitteln umgestaltet werden müsse. Es kam zu einem intensiven Austausch zwischen den Vertretern der Avantgarde beider Länder. In seinem Buch „Menschen eines Scheiterhaufens“ porträtierte Sergej Tretjakow einige seiner mittlerweile ins Exil getriebenen deutschen Partner und Kollegen. „Durch die Gesichter der deutschen Avantgarde“, so schreibt Fritz Mierau, „scheinen die der russischen“,  von denen viele im Jahr 1937, als das Buch erschien, verhaftet, erschossen, verstummt waren.

 

VORTRÄGE

 

Annett Gröschner: Poetik des Faktischen . Wie Sergej Tretjakow literarische Formen der Gegenwart vorwegnahm

 

Tatjana Hofmann: Sergej Tretjakows „Ich will ein Kind haben“ zwischen Meyerhold und Brecht. Aneignungs- und Verfremdungseffekte

 

SZENISCHE LESUNG

 

„Ich will ein Kind haben“

 Lesung aus dem Stück mit Elena Nyffeler und Felix Lüke (Studierende der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“) sowie Holger Teschke

Regie: Holger Teschke

 

PODIUMSGESPRÄCH

 

Berlin – Moskau – Berlin. Die kurze Blüte der Avantgarde in Sowjetrussland und Deutschland

Mit Annegret Hahn, Wladimir Koljazin und Sabine Zolchow

Moderation: Liane von Billerbeck

 

Inwieweit war Brechts „episches Theater“ von Meyerhold und Eisenstein inspiriert? Wie verhielt sich die sowjetische Kulturpolitik zu Bertolt Brecht und wie aktuell ist Sergej Tretjakow heute?


Medienpartner:

Downloads: