Loading Events

Russlanddeutsche Literatur


© Paul Kuchel



Mo. 03.12.2018 / 19:00 Uhr / Lesung und Gespräch / Gastveranstaltung



Russlanddeutsche Literatur

Mit Eleonora Hummel und Artur Böpple
Moderation: Edwin Warkentin

Veranstaltungsort: Literaturforum im Brecht-Haus
Eintritt: 5,- € / ermäßigt: 3,- €
Einlass: ab 18:00 Uhr


Anfang 2018 traten Eleonora Hummel und Artur Böpple mit einem programmatischen Aufruf zur Unterstützung der russlanddeutschen Literatur auf: „Das Schlüsselloch im Suppenteller: Was das Besondere an der russlanddeutschen Literatur ist und warum sie gefördert werden sollte“ (in: Und zur Nähe wird die Ferne. Almanach 2017/2018). Diesem Thema ist das Gespräch dieses Abends gewidmet.

 

Eine Veranstaltung vom Kulturreferat für Russlanddeutsche und dem Deutschen Kulturforum Östliches Europa e. V. 



Eleonora Hummel, geboren 1970 in Zelinograd, heute Astana (Kasachstan). Seit 1982 lebt sie in Dresden. Den Adelbert-von Chamisso-Preis erhielt sie für ihren Debüt-Roman Die Fische von Berlin, der wie auch die Romane Die Venus im Fenster und In guten Händen, in einem schönen Land im Steidl Verlag (Göttingen) erschien. Die Autorin arbeitet zurzeit an einem Romanprojekt über das Deutsche Theater in Kasachstan.


Artur Böpple/Rosenstern wurde 1968 in Kasachstan geboren und lebt seit 1990 in Deutschland. 2013 war er Preisträger des Berliner Federleicht-Wettbewerbs in der Kategorie Lyrik und 2015 des Leverkusener Short-Story-Preises (2. Platz). 2015 erschien seine Erzählung Planet Germania, 2017 sein erster Lyrikband schmerz-wort-tropfen. Moderation: Edwin Warkentin, Leiter des Kulturreferats für Russlanddeutsche am Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte